Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Studium und Lehre A bis Z - Studium Modulnotenbildung in den Bachelorstudiengängen
Artikelaktionen

Modulnotenbildung in den Bachelorstudiengängen

Die Gewichtung der Teilnoten bei der Bildung der Modulnote ergibt sich aus den jeweiligen Bestimmungen der Studiengänge.
Module/Teilmodule werden mit folgenden Noten bewertet:

1,0/1,3 sehr gut eine Leistung, die erheblich über den durchschnittlichen Anforderungen liegt
1,7/2,0/2,3 gut eine Leistung, die über den durchschnittlichen Anforderungen liegt
2,7/3,0/3,3 befriedigend eine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen genügt
3,7/4,0 ausreichend eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt
5,0 nicht ausreichend eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht mehr genügt

 

Bei der Berechnung der Modulnote wird nur die erste Dezimalstelle hinter dem Komma berücksichtigt, alle weiteren Stellen werden ohne Rundung gestrichen.

Ist in einem Modul eine Modulabschlussprüfung abzulegen, so bildet die Note der Modulabschlussprüfung die Note für dieses Modul.

Sind in einem Modul Modulteilprüfungen abzulegen, so ist die Gewichtung der einzelnen Modulteilprüfungen zur Bildung der Note in den jeweiligen Bestimmungen der Studiengänge festgelegt. Jede Modulteilprüfung muss mindestens mit der Note "ausreichend (4,0)" bewertet sein.

 

Besondere Regelungen in den verschiedenen Studiengängen

Embedded Systems Engineering – Bachelor of Science PO-Version 2009

Ist in einem Modul mehr als eine Modulteilprüfung zu absolvieren, so geht die Modulteilprüfung mit der schlechtesten Note nicht in die Berechnung der Modulnote ein. Die Modulnote errechnet sich aus dem nach ECTS-Punkten gewichteten Mittel der verbleibenden Modulteilprüfungsnoten.

 

Informatik – Bachelor of Science PO-Version 2009

In den Modulen "Weiterführende Informatik I" und "Spezialisierung der Informatik" sind mehrere Modulteilprüfungen abzulegen. Die Modulnote bildet sich nach der nach ECTS-Punkten gewichteten gemittelten Note aller Modulteilprüfungen.
In den Modulen "Praktische Informatik", "Systeme", "Grundlagen der Mathematik", "Angewandte Mathematik" und "Weiterführende Informatik II" sind mehrere Modulteilprüfungen abzulegen, wobei die Modulteilprüfung mit der schlechtesten Note nicht in die Berechnung der Modulnote eingeht. Die Modulnote errechnet sich aus dem nach ECTS-Punkten gewichteten Mittel der verbleibenden Modulteilprüfungsnoten.

 

Mikrosystemtechnik – Bachelor of Science PO-Version 2005

Die Modulnote kann aus dem gewichteten Mittel der Modulteilprüfungen des Moduls errechnet werden. Welche Prüfungsleistungen erwartet werden und mit welchem Schlüssel das gewichtete Mittel errechnet wird, wird den Studierenden zu Beginn der zum Modul gehörenden Lehrveranstaltungen mitgeteilt.

Benutzerspezifische Werkzeuge